TRILOGIE

Zeitraum: 
2. März 2019 - 27. Mai 2019

 

         TRILOGIE

 

 

Rolf Zimmermann (1938 - 2016)              Malerei                     

Karin Zimmermann (*1944)                      Malerei                      

Hans W. Scheibner (*1944)                       Plastik, Malerei

 

Das Leipzig der 1960er Jahre ist die künstlerische, auch biografisch bedingt Schnittstelle der 3 Künstler/innen. Karin Zimmermann arbeitet nach dem Modedesign-Studium im renommierten „Verlag für die Frau“ in Leipzig. 1968 heiratet sie den Grafiker und Maler Rolf Zimmermann, der an der HGB Leipzig bis 1967 u.a. bei den zur „Leipziger Schule“ gehörenden Professoren W. Tübke und W. Mattheuer studiert und hier eine besondere Aquarell-Lasur-Technik erlernt, die seinen späteren Arbeiten einen hohen Wiedererkennungswert verleihen. Karin Zimmermann treibt es schon immer zur Malerei, Rolf Zimmermann bestärkt sie darin. Die Dichte seiner Bilder bleibt für sie prägend. Das Paar trennt sich 1974. Hans W. Scheibner wird 1968 ebenfalls Student in Leipzig bei W. Tübke, wechselt 1969 in die Bühnenbildklasse der Kunsthochschule Berlin zu Prof. Kilger, wird 1970 Mitglied der Berliner Pantomimengruppe, arbeitet als Bühnenbildner.1975 zieht er mit Karin Zimmermann und deren Sohn nach Wismar, 1978 nach Maßlow. Marionetten bleiben eine seiner Leidenschaften – als Bildhauer, Maler, Regisseur, Dozent. Die auch gesellschaftlich relevante Ausstellung dieser drei Künstler/innen zeigt das Verbindende und das ganz Eigene – expressiv, sinnlich.