LUFTLINIE

Zeitraum: 
17. März 2018 - 29. April 2018

LUFTLINIE 28. Kunstschau des Künstlerbundes Mecklenburg                          und Vorpommern e. V. im BBK   

Christoph Horstmann, Antje Ingber, Hellmut Martensen,              Henning Spitzer, Anette Stüsser-Simpson, Ute Wilke –                                    

                             Malerei  Grafik  Objekte

 

 Kabinettausstellung

 Katrin Lau, Britta Matthies u. a. - Grafik  Malerei

 

 

 

Christoph Horstmann                               

Schillerstraße 11                      

17033 Neubrandenburg

 

CHRISTOPH  HORSTMANN

 

1973                                       am 20.06.73 in Hamburg geboren.

                                               Aufgewachsen auf den Philippinen, in Postfeld bei Kiel                                             und in Plön/ Meckl.

 

1987-1994                            Schüler des Internatsgymnasiums Schloss Plön.

 

1994-1998                            Architekturstudium in Wismar.

 

                                               Studienreisen in Europa, den USA, Kanada und Südostasien.

 

1998/99                                 Architektentätigkeit in Tübingen und Wismar. 

Seit 2000                              in Neubrandenburg als Architekt und bildender Künstler                                            lebend.

 

 

                                               Künstlerische Arbeit

 

Seit 1994                              Malerei, Objektkunst, Collagen.

1995                                      Ausstellung im Schloss Plön.

1995-1998                            verschiedene Kunstaktionen an der Hochschule Wismar.

1997                                      Sommerakademie mit Harald Nägeli in Wismar.

                                               Mitarbeiter beim Projekt „wrapped Reichstag in Berlin“ bei

Christo & Jeanne-Claude.

Seit 2014 Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg-       Vorpommern.

 

 

                                               Ausstellungen

 

2007                                      erste Personalausstellung in Neubrandenburg.

Seit 2008                              jährliche Ausstellung in Neubrandenburg bei „Kunst                                                   offen“ Mecklenburg- Vorpommern.

2015                                      Beitrag Kunstschau Mecklenburg- Vorpommern.

2016                                      Beitrag affordable art fair, Hamburg.

2017                                      Ausstellung Kunsthaus Mirow.     

                                           Beitrag Kunstschau Mecklenburg und Vorpommern.

                                               Ausstellung Kachelofenfabrik Neustrelitz.

2018                                      Beitrag Kunstschau Mecklenburg und Vorpommern.

 

Auf der Straße, da stehen die Häuser des Architekten Christoph Horstmann. Im Kelleratelier entsteht seine Kunst – großspurig, verspielt, wollüstig. Bilder, Skulpturen, Collagen auf Seekarten, auf Holzplatten oder aus Holzstämmen. „Als Architekt bin ich ständig Regeln unterworfen, aber wenn ich in mein Atelier gehe, dann bin ich frei.“ Für den Künstler Christoph Horstmann ist das Malen die intensivste Form, sich seine Umwelt zu eigen zu machen, die Dinge um sich herum zu begreifen. Die Seekarte ist dabei eine oft genutzte Arbeitsoberfläche. Ein Meer von Koordinaten, Höhenmarken und Untiefen, das immer neu interpretiert werden kann, das aber immer eine Abstraktion der eigentlichen Urkraft der Natur ist. In dem, was da ist, sieht er das, was sein könnte. “ Das Arbeiten auf Seekarten ist wie Malen nach Zahlen. Ich nehme, was die Natur, die Geographie, der Urknall mir bietet. Astlöcher in einer Holzplatte oder Höhenkoten auf einer Seekarte, und dann bringe ich die Punkte in neue Zusammenhänge – Denn letztlich ist alles eins-.“

Die Arbeiten von Christoph Horstmann verraten die pulsierende Lust und Lebensfreude ihres Schöpfers. Immer wieder tauchen Zeichen in seinen Werken auf, Symbole für die Urform, aus der alles entspringt: Zellen, Moleküle, Teilchen. Sie stellen Varianten des Männlichen und Weiblichen dar, sind geflügelte Schwaneneier oder Piktogramme fürs weibliche Geschlecht. Der Künstler arbeitet mit Strukturen, Rastern und geometrischen Mustern aus verschiedenen Kulturkreisen und kombiniert diese zu neuen Mustern. Wie in der russischen Ikonenmalerei des 17. Jahrhunderts betonen diese Muster dabei bewusst die 2- Dimensionalität und die Abstraktion der dargestellten Personen oder Gegenstände.

                                                

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

01577-4306912

hallo@antjeingber.de

www.antjeingber.de

                                                           ANTJE INGBER

 

 

1978                                      am 20.9. in Jena geboren.

                                               Aufgewachsen in Seitenroda bei Jena.

 

1997                                      Abitur

 

2002 - 2006                          Bachelor of Arts in Bildender Kunst und                                                                        Kommunikationswissenschaften, Universität Greifswald.

 

2004 - 2005                          Studium der Bildenden Kunst an der Facultad de Bellas                                            Artes, Universidad de Sevilla.

 

2006-2009                            Master of Arts in Bildender Kunst mit dem Schwerpunkt                                            Malerei am Caspar-David-Friedrich-Institut, Universität                                             Greifswald.

 

2011-2012                             Studium der Malerei bei Prof. Heribert C. Ottersbach,                                                Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.

 

Seit 2014                              auch als Dozentin an der VHS Leipzig tätig.

 

 

                                                Einzelausstellungen

 

2009                                       „Die Überwindung der Schwerkraft“, leere Ladenfläche,                                            Greifswald.

                                                „Alte Schläfer“, Alte Bäckerei, Greifswald.

                                                „Meertaphern“, Kleine Rathausgalerie, Greifswald.

2010                                       „Vom Tauchen“, Kunsthof Jena

 

                                                Gruppenausstellungen

 

2009                                       „Fliegen zu Träumen“, Foyergalerie des Theaters                                                       Vorpommern, Greifswald.

                                                „Alle in ´ner Halle“, Alte Bahnhallen Greifswald.

2010                                       Die Geburt der Romantik“, Pommersches                                                                   Landesmuseum Greifswald.

                                                Eb-Dietzsch-Kunstpreis für Malerei“, Nominierungen,                                               Gerarer, Gera.

2011                                       „Sammlung Fleischervorstadt“, Alte Bahnhallen                                                          Greifswald.

                                                Hereinspaziert“, Pommersches Landesmuseum                                                        Greifswald.

                                                Kleinschmidt & Ingber“, Quartiersbüro Fleischervorstadt,                                         Greifswald.

                                                „Zusammentreffen“, Kunsthalle Ziddorf, Ziddorf.

2013                                       „Die neuen 12“, MV Foto Galerie, Schwerin.

2014                                       „Ins Blaue“, Dokumentationszentrum Prora/ Rügen.  

2015                                       „Zwei Männer - Ein Meer“, Pommersches Landesmuseum                                       Greifswald.

2016                                       „In between“, Grassi Museum für Völkerkunde, Leipzig.

2017                                       „Open Studios“, Mädlervilla, Leipzig.

                                                „Rumooren“, Universität Greifswald, Greifswald.

                                                „Through different lenses“, Fetti Amore, Leipzig.

 

 

 

                                               Preise und Auszeichnungen

 

2008                                       Insomnale, 3. Platz für die Arbeit „Arielle“.

2009                                       Landesfilmfestival Mecklenburg-Vorpommern,

                                                1. Platz für den Animationsfilm „Fliegen zu Träumen“.

2010                                       Bundesfilmfestival – Trickfilm,

                                               3. Platz für den Animationsfilm „Fliegen zu Träumen“.

2012                                       „KAHLA kreativ: Clip Award 2012,

                                               2. Platz für die Animation „Prophetenkuchen“ (gemeinsam                                       mit Hannes Kleinschmidt).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Atelier

Fritz-Reuter-Straße 9

19306 Neustadt-Glewe

0152-08725261

www.@hellmutmartensen.de

info.hellmutmartensen.de                                     

 

                                                           HELLMUT MARTENSEN

 

 

1953                                      in Neustadt-Glewe geboren.

 

1972                                      Abitur in Ludwigslust.

 

1974-1978                            Studium Kunsterziehung-Deutsch an der Humboldt-                                                  Universität zu Berlin.

 

1975-1977                            Parallel Studium der Malerei an der Kunsthochschule                                                Berlin-Weißensee, u.a. bei Bruno Bernitz.

 

Seit 1979                              als freischaffender Maler und Grafiker im Verband Bildender                                    Künstler der DDR tätig.

 

1979 - 1999                          Wohnung und Atelier in Neu Lüblow.

 

1999 – 2004                         Wohnsitz in Neustadt-Glewe.

 

Seit 1999                              Atelier in Neustadt-Glewe.

 

Seit 2004                              Wohnsitz in Hamburg.       

 

Seit 2010                              Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg-Vorpommern.

 

                                               Einzelausstellungen (Auswahl)

 

1981                                      Galerie der Fliesenwerke Boizenburg.

1982                                      Kleine Galerie, Crivitz.

1983                                      Staatliche Galerie Schwerin.

2003                                      Kulturbahnhof Kassel.

2005                                      Galerie Scorpion, Hamburg.

2007                                      Kirche Zislow.

2008                                      Galerie in der alten Molkerei, Baumgarten.

2009                                      Galerie K, Rastow.

2010                                      Altes Haus, Burg Neustadt-Glewe.

                                               Galerie in der Alten Post, Ludwigslust.

2011                                       Galerie ebe, Parchim.                    

2012                                      Alte Synagoge Hagenow.

                                               Gallery Berger, Schwerin.

2013                                       Altes Haus, Burg Neustadt-Glewe.

2016                                      Kunstkaten Ahrenshoop.

2017                                      Schloss Reinbek.

 

 

                                                Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

 

1980                                      Museum Frankfurt/Oder, Junge Künstler der DDR.

1981                                      Museum Schwerin, Handzeichnungen.

1982                                      Grafikbiennale Vaasa, Finnland.

1984                                      Grafikbiennale Vaasa, Finnland.

                                               Altes Museum Berlin, Junge Künstler der DDR.

1985                                      Museum Schwerin, Bezirkskunstausstellung.              

1989                                      Schloss Güstrow, Junge Künstler.

1999                                      Burg Neustadt-Glewe, Landeskunstausstellung.

2008                                      Almaty, Kasachstan, 500 Jahre Druckgrafik.

2014 - 2017                          Grafikausstellung Mecklenburg–Vorpommern.

2014                                      24. Kunstschau des Künstlerbundes MV.

2015                                      Kunsthalle Wittenhagen, REALISSIMA Xl.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17.3.-29.4.2018                             

                                      LUFTLINIE

28. Kunstschau des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK

 

 

 

www.henningspitzer.de

spitzer@web.de

0178-1380504

                                               HENNING SPITZER

 

1971                                      geboren in Greiz im Vogtland.

 

1982-1987                            künstlerische Grundlagen am Konservatorium Rostock bei                                   Waldemar Krämer.

 

1991-1995                   Studium Produktdesign an der FH Heiligendamm,                                                      anschließend freiberuflicher Produktdesigner bis 2001.

 

1994-2001                   Intensives Aktstudium bei Jürgen Weber, Figürliche Plastik                                            bei Thomas Jastram und Michael Mohns.

 

2001-2003                   Aufbaustudium Bildhauerei in Halle/Burg Giebichenstein                                           bei Bernd Göbel.

 

2005-2010                            Atelier Wendenstraße in Rostock, Schaffung                                                           unmittelbarer lebensgroßer Gipsplastiken nach Modell,                                                    beginnende Hinwendung zur Malerei.

 

2010-2018                            Atelier im Krönchenhagen 13 in Güstrow, Schaffung                                              lebensgroßer Figurengruppen und kleiner Bronzeplastiken                                                 zum Thema Tanz, Tier, Geburt, zahlreiche Porträts,                                                                Stillleben und Landschaften.

 

2017-2018                            Arbeit an einer Barlach-Statue für die Güstrower                                                    Innenstadt. Lebt mit der fünfköpfigen Familie in Güstrow.

 

                           „Ich traf mit 22 Jahren auf den Rostocker Maler Jürgen Weber, dessen impulsive Arbeitsweise und kritische Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit mich derart überzeugte, nach Selbigem zu streben. Mit 30 gab ich dafür meinen Beruf als Formgestalter auf. Bereits im Alter von 25 begann ich, angeregt durch den Bildhauer Michael Mohns, das sinnlich erregte Formen mit Gips zu lieben. Schwer enttäuscht von einem Aufbaustudium in Halle, das das in mir innewohnende temperamentvolle Tun löschte, wagte ich erst 2005 einen Neuanfang im eigenen Atelier in Rostock mit zahlreichen, oft lebensgroßen Gipsplastiken. Mit dem Umzug nach Güstrow entdeckte ich für mich das emotionale Spannungsfeld von Licht und Farbe. So findet die starke Neigung zum Unmittelbaren seit 2010 auch ihren Ausdruck in obsessiver Malerei.“

 

 

www.stuesser-simpson.de

annette-simpson@web.de

instagram.com/stuessersimpson             

 

                                               ANNETTE STÜSSER-SIMPSON

 

1962                                      geboren in Orleans in Frankreich. Mit 5 Jahren Umzug der                                       Familie nach Deutschland/ Rheinland-Pfalz.

 

1987                                      Diplom in Visueller Kommunikation/ Buchgestaltung bei                                            Hans Peter Wilberg in Mainz.

 

 Ab 1987                               in Hamburg berufstätig, zuerst frei tätig, z. B. mit                                                        Umschlaggestaltungen für den Literaturverlag Konkret.

 

Bis 1995/96                          in der graphischen Industrie tätig bis zur ersten                                                           Internetblase.

 

2003                                      Umzug ins mecklenburgische Häven/ Kloster Tempzin.                                             Rückbesinnung auf das Analoge.

 

Bis 2011                                wachsendes Interesse an Screendesign und                                                               Projektgestaltungen.

 

2012                                      Beginn einer Acrylbildserie mit dem Schwerpunktthema                                             Agrarwirtschaft in Mecklenburg; ab diesem Zeitpunkt                                                 Beginn einer kontinuierlichen Arbeit im Bereich der                                                    bildenden Kunst, der Malerei und Grafik.

 

Seit 2015                              Mitglied des BBK MV.

 

2016                                       Erweiterung der bildnerischen Arbeit auf Objekte wie der                                          dreidimensionalen Serie „Dear musicians“, bei der Musik                                          in eigene bildnerische Arbeiten übersetzt wird.

 

                                    Die bewusst nicht einheitlichen, sondern unterschiedlichen                                      Herangehensweisen und Formensprachen münden in den                                       Arbeiten der Künstlerin in verschiedenen Serien parallel                                          nebeneinander, die auch das Dreidimensionale einschließen.                           Neben Aquarell-, Pastell-, Sprühfarben und Tinte werden                                              hauptsächlich Acrylfarben in den Arbeiten eingesetzt. Letztere                                 werden sowohl in der Serie der weit über die Thematik der                                       Agrarindustrie hinausgehenden Objektbilder „Auf dem Land“ als                             auch bei der             anschließenden Objektserie „Dear musicians“ und                             filigranen Skulpturen verwendet.

„Die experimentelle Musik spiegelt für mich in nicht geringem Maße die Suche nach neuer künstlerischer Identität wider. In ihr entwickeln Musiker aus dem Stand heraus eine eigens für die Situation relativ unerwartete Sprache/Kommunikation. Es entsteht eine gänzlich neue Abfolge von Tönen aller Art, eine neue Welt, die so nie genau, höchstens ähnlich wieder reproduzierbar wäre. Im Laufe eines gelungenen Konzerts entsteht Verbundenheit nicht nur unter den spielenden Musikern, sondern auch zwischen Musikern und  Zuhörerschaft – wie eine Reise mit Unbekannten ins Unbekannte hinein mit glücklicher Ankunft in einer »neuen« Vertrautheit mit sich selbst (auch als Entdeckung einer persönlichen Facette zu betrachten) und der Umgebung. Die Ausführung in einer Serie von Arbeiten, die einzelne Instrumente isoliert und in einer Momentaufnahme betrachten, hilft, die Flut der z. T. vielen chaotisch aufeinander folgenden Eindrücke gestalterisch zu erfassen

.Das transparent-durchlässige Material entspricht nicht nur der offenen Aufmerksamkeit der Musiker füreinander, sondern auch die der Zuhörer. Das sichtbare feine Drahtgerüst lässt Figuren entstehen, rastert und sprengt sie ähnlich einer in der experimentellen Musik manchmal gebrauchten grafischen Notation. Sowohl das Diffuse als auch das Konkrete der eigenen Wahrnehmung als Zuhörer findet hier ebenfalls seinen Ausdruck. Räume entstehen mit handelnden realen Figuren, die, durchzogen von einer Struktur, wieder gesprengt werden für das Abstrakte, das Neue, das Unbekannte, die Emotion: Ein Klangteppich der von außen nach innen, von der Musik in die eigenen Vorstellungswelten von Bildern, Handlungen und empfundenen Gefühlen hineinragt, sich vermischt und beeinflusst. Es ist eine permanente Bewegung von Übergängen, die hier in den Arbeiten als Momentaufnahme festgehalten wird – wie eingangs erwähnt, ähnlich einer graphischen Notation, nur diesmal als dreidimensionale Interpretation einer vom Zuhörer wahrgenommenen spontanen musikalischen Darbietung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

038851-334893

utewilke@gmx.com

www.utewilke.de

                                                           UTE WILKE

 

1957                                       in Niedermarsberg/ Sauerland geboren.

1984                                       Engagement Stadttheater Hagen.

1987                                       Theatermalerprüfung, Staatsoper Berlin.

1989                                       Engagement Staatsoper München.

                        Auftragsarbeiten für verschiedene deutsche Theater.

Seit 1999                               private Lehrtätigkeit.

                        Mitbegründerin der Frauengalerie Wende/Wände in                                       Bochum.

2000-2014                            BBK Südbaden.

2001 - 2014                          Beitritt zum GEDOK Freiburg.

2003 - 2009                          Fachbeirat (Team) Bildende Kunst der GEDOK Freiburg.

2014                                       Umzug nach Zarrentin in Mecklenburg.

2015 - 2016                          Beitritt zum GEDOK Mecklenburg Vorpommern.

2016                                       Mitglied des Künstlerbundes MV.

 

                                               Ausstellungen (Auswahl)

2002                                       Musée des Beaux-Arts, Mulhouse/ Frankreich, „Dessin –                                          GEDOK free line“.

                                                Städtische Galerie Schwarzes Kloster, Freiburg, „GEDOK -             Alliances“.

                                                Kunstverein Ebersberg, „Jahresausstellung 2002“.

2003                                       lege artis e.V. Amtsgericht Freiburg, „GEDOK Etappe 1“.

2006                                       Landratsamt Freiburg, “Über – Regio 12“, mit Hildegard                                            Esslinger.

                                                Kunstkreis Radbrunnen Breisach,“ 80 Jahre GEDOK“.

2007                                       Kunstkreis Radbrunnen, Kulturwerk Freiburg, „Ausstellung                                       N° 586“.

                                                „UniArt“, Kunst im Herderbau, 550 Jahre Universität                           Freiburg.

                                                Landratsamt Freiburg, „25 Jahre Kreiskunst“.

 

2009                                       Kunsthaus L6, GEDOK,“ Frisch Gestrichen, aktuelle                          Positionen“.

2010                           Amtsgericht Freiburg, GEDOK „Privatsammlung“, mit Pia Lilith        Enders.

2011                           „Künstler für Staufen“, Ausstellung Landratsamt, Kunstauktion         Staufen.

                                    Haus der Kunst München, „Große Kunstausstellung 2011 - tierisch“.

2012                           Amtsgericht Freiburg, „voll:kunst“, 50 Jahre GEDOK Freiburg.

                                    Landratsamt Freiburg, „50/50“, 50 Jahre GEDOK Freiburg.

2013                           “Offene Kunsträume“ Ausstellung Elztal-Museum, Waldkirch.

                                    Offene Ateliers 2013, Waldkirch.

                                    Vernissage “Offene Ateliers, Fabrik Sonntag – Kulturkathedrale“,    Waldkirch.

2015                           Kunstkreis Radbrunnen, Breisach, „Eine neue Wildnis“.

2016                           Club Voltaire in Kehl.

                                    Künstlerbund Mecklenburg Vorpommern, „Neue Mitglieder 31/03    Ausstellung 10/04  2016“.

                                    GEDOK–Gruppe MV, Korrespondenzen“.

                                   Art and Entertainment, 26. Kunstschau 2016 des       Künstlerbundes. Mecklenburg Vorpommern, RWN – Art Galerie            und Halle 7,  Neubrandenburg.

2017                         Beteiligung am Kunstschuber, Künstlerinnen und Künstler im           Landkreis Ludwigslust–Parchim.

                                  „Im Dickicht“, 10 Jahre GEDOK Mecklenburg Vorpommern, Kloster Rühn.

2018                         „Luftlinie“, 28. Kunstschau  des Künstlerbundes Mecklenburg und   Vorpommern 2018, Atelier im Dornenhaus, Ahrenshoop.

2018                          „Eine neue Wildnis“, Bund Bildender Künstler e.V., Hagen in           Westfalen.

 

 

„Vögel ziehen auf der Grundlage einer Flugstrategie und durchstreifen linienförmig die Luft, ein großer Raum für unzählige Zeichen, Formen, Gebilde, die nur einen winzigen Moment eine bestimmte Gestalt einnehmen und sich nie wiederholen. 

Als “Lauftiere“ berühren sie auch die Erde. Die Verschmelzung von Luft und Erde, das große Vogelhaus, hat für mich in der Serie Voliere 1-4 zu der trennenden und verbindenden horizontalen Linie im Bild geführt.“